Vorsorgeuntersuchung

Was ist neu?


Das Angebot ist erweitert und modernisiert

  • Neubewertung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Aufklärung und Unterstützung bei gesundheitsfördernden Veränderungen des Lebensstils bei den Kernthemen Bewegung, Ernährung und Rauchen. Die Parameter, die hier zur Anwendung kommen sind Body Mass-Index, Gesamtcholesterin und HDL-Cholesterin.
  • Neu ist außerdem eine Erweiterung der Darmkrebsvorsorge für Menschen über 50 Jahre. Zusätzlich zum Hämoccult-Test wird die Koloskopie zur Darmkrebsvorsorge als neue Untersuchung aufgenommen.
  • Eine weitere Neuerung des Programms ist die Einbeziehung von Parodontalerkrankungen. Diese können bei vielen Menschen durch geeignete Vorbeugung verhindert werden.
  • Bei Menschen über 65 Jahren wird nunmehr auch vermehrtes Augenmerk auf die Hör- und Sehleistung gelegt. Durch die Früherkennung von Hör- oder Sehschäden kann das Unfallrisiko der betroffenen Menschen markant gesenkt, sowie das gesundheitliche und soziale Wohlbefinden enorm gesteigert werden.

Da nicht jede Untersuchung risikolos und nicht jeder Laborwert aussagekräftig ist, wurde darauf geachtet, dass das Programm nur jene Maßnahmen enthält, bei denen der Nutzen eindeutig überwiegt.


Schwerpunkt Herzkreislauferkrankungen

Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sind in Österreich nach wie vor die mit Abstand häufigste Todesursache. Etwa jeder zweite Todesfall geht darauf zurück. Frauen sind von Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch stärker betroffen als Männer ­– auch wenn sie im Schnitt um zehn Jahre später daran erkranken. Deswegen kommt der Vorsorge im Bereich der Herz-Kreislauf-Krankheiten besondere Bedeutung zu. Es ist längst erwiesen, dass 

die „Wege zum Infarkt“ vielfältig sind. Deshalb wird bei der Vorsorgeuntersuchung Ihr persönliches Risikoprofil erstellt und mit Ihnen besprochen, wie Sie Ihr persönliches Risiko reduzieren können.


Neues Einladungssystem

Auf Grund des hohen Nutzens der Vorsorgeuntersuchung ist es der Sozialversicherung ein Anliegen, mehr Menschen für das Thema Gesundheitsvorsorge zu gewinnen.

Personen im Alter unter 40 Jahren werden alle drei Jahre zur Vorsorgeuntersuchung eingeladen.  Bei Personen im Alter über 40 Jahren hat sich ein Einladeintervall von zwei Jahren als sinnvoll erwiesen. Je nach Geschlecht, Alter und Risikofaktoren unterscheidet sich die Art und die Anzahl der Einzelmaßnahmen, die im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung durchgeführt werden.


Infofolder downloaden ›